FAQ - Frequently Asked Questions

Was ist denn eigentlich unser Repertoire?

Auf unserer Homepage unter der Rubrik „Repertoire“ findet ihr, was ich als „auf Abruf singbar“ einstufe. Dort ist ebenfalls unterteilt in

  • Archiv“ („haben wir schon gesungen, kann man wieder mal rausholen, kostet aber viel Zeit und Arbeit“) und
  • in Vorbereitung“ („was noch demnächst kommt“) unterteilt. 

 

Wie ihr dort seht, kommt das, was unter Repertoire steht, regelmäßig in unseren Proben dran. Manche Titel können wir nur proben, wenn wir vollzählig sind, oder nur sehr wenige fehlen. Diese Repertoire-Liste wird von mir regelmäßig gepflegt und aktualisiert.

 

 

Diese Liste ist natürlich von mir zusammengestellt – als Euer musikalischer Leiter nehme ich mir das raus, um uns eine stilistische Richtung zu geben. Wem aber von Euch eine Sache einfällt, die dringend ins Repertoire sollte – her mit den Vorschlägen.

 

 

Was hilft mir das zu wissen?

  • Wem unter der Rubrik „Repertoire“ auffällt: „Kann ich gar nicht“, oder „kann ich mich nicht mehr dran erinnern“, die kann sich die Midis runterladen und üben.

 

  • Das Gleiche gilt natürlich für „in Vorbereitung“: je mehr ihr in der U-Bahn, beim Abwaschen, im Auto oder im Büro die Midis einfach im Hintergrund laufen lasst, desto leichter lässt es sich Dienstags proben.

 

  • Ihr seid ein fantastischer Chor! Genauer: ein Kammerchor. Da ist eine Stimmsicherheit von allen Einzelnen wichtig.

 

Wie werden Stücke für Konzerte ausgewählt?

  • Bei Konzerten, die aus dem Rahmen fallen, erhaltet ihr immer sehr frühzeitig eine Liste mit Songs, die wir singen. Bspw. für einen Auftritt in der Kirche erhaltet ihr lange voraus eine Mitteilung, da diese Songs manchmal nicht alle fest sitzen. 

 

  • Für Auftritte, die „by the way“ stattfinden, wie kleine Feierlichkeiten mit max. 4 Songs, kommt immer etwas aus dem Repertoire, was keine lange Übung erfordert.

 

  • Für Konzerte, die als „Big Deal“ einzustufen sind, wie bei Total Choral, eigene Auftritte in Konzert-Location, erhaltet ihr ebenfalls vorab eine Info – dann ist es in der Regel eine Mischung aus Repertoire und „noch zu üben“. Da gibt es aber häufig etwas Spielraum im Sinne von: „könnten wir noch schaffen bis dahin“ oder „wird eng, aber wir versuchen es“.

 

Wie werden allgemein Songs für den Chor ausgewählt?

Wir haben dazu verschiedene Verfahren bereits erprobt. Es gab mal eine "leere Seite" online, wo jede etwas eintragen konnte, und wir dann abgestimmt haben. 

 

Grundsätzlich ist es meine Aufgabe als musikalischer Leiter zu entscheiden, was gesungen wird. Wenn aber mitgebrachte Songs gar nicht gefallen, kommen sie wieder weg. Genauso versuche ich auf Eure Wünsche, die gerne via Mail oder im Gespräch an mich getragen werden können, Rechnung zu tragen. 

 

Wir arbeiten in Bezug auf Auftritte grundsätzlich projektorientiert. Das heißt, dass so ein Vorschlag wie "mal etwas singen, was nicht in den Charts war", sich prima übersetzen lässt in "singen bei einer Songwriterin". Wir pflegen aber natürlich ein Repertoire, das stabil bleiben soll. Das liegt einfach daran, dass wir Zeit brauchen, bis ein Arrangement "komplett fertig" ist. Wir bewegen uns also immer zwischen den Polen. Meine Aufgabe ist es projektweise Neues einfließen zu lassen, und Euch gleichzeitig für Auftritte den Stress zumindest ein bisschen zu nehmen, indem wir bekanntes singen.

 

Wie oft sollte ich die Proben besuchen?

Natürlich wäre es schön, wenn immer alle da sein könnten. Das geht aber natürlich nicht immer - und das ist auch vollkommen okay. Sei es durch Urlaub oder der Arbeit. 

 

Große Pausen, gerade vor Auftritten, sind eher schwierig - es sei denn man probt zuhause regelmäßig mit den Midis. Dazu empfehle ich, die Sache immer "nebenher" laufen zu lassen. Bitte nicht fokussiert vor den Rechner sitzen und nachsingen. Lieber bei alltäglichen Dingen, oder unterwegs die Midis laufen lassen. Bei mehrfacher Wiederholung brennt es sich irgendwann ins Unterbewusstsein ein. 

 

Da wir ein Kammerchor sind, ist es wichtig, dass jede ihre Stimme kann. Die Proben jede Woche sind da manchmal sogar nur eine Randerscheinung. Im Laufe der Proben muss es erreicht werden, dass jede Einzelne sich irgendwie mit den Noten sogar identifizieren kann: "Da gibt es eine Stelle, die singe ich so gerne", oder "der Part klingt bei mir wirklich gut, der gefällt mir mit meiner Stimme" (aber auch das Gegenteil). Um das zu erreichen ist es wichtig, dass man sich mit den Noten auseinandersetzt, und nicht nur versucht sie auswendig zu lernen. Daher ist das Proben zuhause genauso wichtig, wie jede Woche Dienstags mit allen.

 

In den Proben Dienstags versuchen wir vor allem am "wie klingt das mit Anderen?" zu arbeiten. Je besser die Stimmen sitzen, desto besser klappt es. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es also nicht. Das hängt stark vom eigenen Umgang mit den Noten ab.

 

Ich kann Midis nicht abspielen. Gibt es auch andere Formate?

Einige TeachMes (so der allgemeine Begriff für die Übestimmen) sind sogar in Mp3 vorhanden. Das hängt immer davon ab, mit welchem Programm die Arrangements erstellt wurden.

 

Wenn Midis für manche Geräte nicht möglich sind, ladet Euch einen "Midi to Mp3 Converter" online herunter. Diese Dinger kann man googeln und in der Regel kostenlos herunterladen.